Die Fachschaft Religion

Evangelischer  und katholischer  Religionsunterricht wird am Taunusgymnasium durchgehend zweistündig  angeboten und ist auch im Abitur als Prüfungsfach wählbar. Er  trägt wesentlich dazu bei, die Jugendlichen in ihrem Prozess  zur Selbstfindung und Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Religionsunterricht will Vertrauen ins Leben stärken, Mut zum Engagement machen und  junge Menschen zum Leben befähigen.

Der christliche Glaube ist die Mitte des Religionsunterrichts und ermöglicht die Auseinandersetzung mit  verschiedenen Lebensentwürfen, Sinndeutungen und Religionen.
Gefragt ist in einer zukunftsfähigen Gesellschaft  mehr denn je  „religiöse Kompetenz“, die Fähigkeit, religiöse Phänomene wahrzunehmen, deren Relevanz einzuschätzen und über religiöse Themen zu kommunizieren.

Religion, religiöse Ausdrucksformen erfahrbar machen, das geschieht beispielsweise in der ökumenischen Vorbereitung der Schulanfangsgottesdienste, die wir für alle Jahrgangsstufen anbieten, und die von Schülern mitgestaltet werden.

Religionsunterricht will zur Verantwortung für die Welt sensibilisieren.
Wir  erarbeiten z.B. für den jährlichen „Tag der Menschenrechte“  jeweils ein aktuelles Thema in verschiedenen Klassenstufen, in Kooperation mit  anderen Fachlehrern. Die Drogenprävention hat ihren eigenen Schwerpunkt in Jahrgangsstufe 7.

Die  kritische Auseinandersetzung mit der Gottesfrage im  Religionsvergleich, mit ethischen Fragen und der Relevanz des christlichen Glaubens für das Leben ist Schwerpunkt in der Oberstufe.

Wir nutzen, neben aktuellen Medien, auch unterschiedliche religiöse Einrichtungen im  Rhein-Main-Gebiet:  Besuch  eines jüdischen Friedhofs, des Bibelmuseums, des Jüdischen Museums, einer Moschee, eines buddhistischen Klosters, einer karitativen Einrichtung. Auch laden wir gerne Gäste in den Unterricht ein, zum Beispiel Mitarbeiter  aus Diakonie oder  Hospiz-Einrichtungen.